MSV-Uhingen




Ascona im Parcours Mitglied am Start Reifenlager eines Mitglieds

Automobilslalom - eine Einführung

Beim Automobilslalom wird auf einem großzügigen Gelände (Firmenparkplatz, Verkehrsübungsplatz) ein Rundkurs mit Pylonen abgesteckt. Die Teilnehmer starten einzeln und nacheinander. Die Fahrzeit wird mit einer Lichtschranke gemessen. Fehler, wie das Verschieben oder Werfen einer Pylone oder das Auslassen eines Tores, werden mit zusätzlichen Sekunden bestraft. Meist gibt es einen Trainingslauf und zwei Wertungsläufe. Die Zeiten aus den Wertungsläufen (inkl. Strafsekunden) werden addiert. Sieger ist, wer die schnellste Gesamtzeit fahren konnte.

Gefahren wird mit dem eigenen Auto. Die Autos werden in verschiedene Gruppen eingeteilt. Wichtige Kriterien für die Zuordnung eines Autos zu einer Gruppe sind die vorgenommenen Veränderungen am Auto (von serienmäßig über leicht modifiziert bis hin zu stark modifiziert) und Hubraum bzw Leistungsgewicht. Für Einsteiger in den Slalomsport gibt es häufig eine eigene Gruppe.

An lizenzfreien, sogenannten "Clubslaloms", kann jeder teilnehmen. Man benötigt nur einen Führerschein, ein eigenes Auto und einen Helm. Das Startgeld für einen Clubslalom liegt in der Regel bei 25 €. Etwas teurer, dafür aber schneller und größer sind lizenzpflichtige Slaloms. Für die Teilnahme benötigt man eine Lizenz des DMSB (Deutscher Motorsport Bund). Sie ist nicht teuer und einfach zu beantragen. Neben regionalen Meisterschaften kann man mit der DMSB-Lizenz die Deutsche Slalom-Meisterschaft und die Deutsche
Rennslalom-Meisterschaft fahren.